Ethische Richtlinien

Cranio Suisse® Ethische Richtlinien

Die Cranio-Praktizierenden und Cranio-Studierenden. . .

  • stellen das Wohlergehen jeder Klientin und jedes Klienten in den Vordergrund ihrer Handlungen, ungeachtet deren Herkunft, religiöser Zugehörigkeit oder sozialer Stellung.
  • respektieren die persönliche Integrität der Klientinnen, vermeiden Übergriffe jeglicher Art und zielen auf eine tragfähige, sichere und schützende Beziehung hin.
  • begegnet den Klientinnen mit Achtsamkeit, Mitgefühl und Wertfreiheit
  • gehen in ihrer Arbeit ressourcen und lösungsorientiert vor.
  • bieten nur die fachlichen Leistungen an, für welche sie entsprechende Qualifikationen und Kompetenzen erworben haben; andernfalls leiten sie die Klientinnen an entsprechende Fachpersonen weiter.
  • informieren sich durch entsprechende Fortbildungen über den aktuellen Stand der Forschung, der Theorienbildung und der methodisch/praktischen Entwicklung.
  • stellen keine Diagnosen.
  • dokumentieren ihre Arbeit und werten diese zusammen mit den Klientinnen regelmässig aus. Daran orientiert sich das weitere Vorgehen.
  • unterstehen der Schweigepflicht in allem, was ihnen während ihrer Berufsausübung anvertraut wird.
  • verpflichten sich zur Zusammenarbeit mit anderen ausgewiesenen Fachpersonen wie Ärztinnen, Psychotherapeutinnen, um den Klientinnen eine optimale Hilfestellung anzubieten, und halten sich ans Prinzip der Kollegialität.
  • richten ihr Entgelt nach der erbrachten Leistung und nach der dafür aufgewendeten Zeit.
  • orientieren ihre Klientinnen über: die Methode, die Dauer und den Ablauf der Behandlung die finanziellen Bedingungen wie Honorar, Krankenkassen und Versicherungsentschädigung sowie den Verrechnungsmodus versäumter Stunden
  • die Beschwerdemöglichkeit beim Berufsverband Cranio Suisse®
  • sind sich bewusst, dass ihr Gesundheitsverhalten dasjenige ihrer Mitmenschen beeinflussen kann.

zurück zu Craniosacral Therapie